Mäxchen und der Osterhas´

Max sitzt da im grünen Gras,

schreit: “Osterhas´ nun bring mir was!”

Osterhäschen das nicht will

und sagt: “Mäxchen sei hübsch still.

Ostern ist erst in vier Wochen.”

Mäxchen ist zum Has´ gekrochen.

Zieht ihn an seinen Hasenohren

und schreit: “Dann hast du hier nix verloren.”

 

Osterhase gar nicht faul,

haut dem Mäxchen was auf´s Maul.

Mäxchen schreit, heult Rotz und Wasser,

die Wiese wird nass und immer nasser.

Mäxchen sinnt auf Rache nur,

das geht ihm wieder die Natur,

er weiß, er hat ´ne Schwester,

für die ist er ein Allerbester.

 

Ach sie holt das Messer raus,

macht dem Plüschhas´ den Garaus.

Ostern gucken beide stumm

überall sich um.

Keine Eier hat der Has´ gebracht,

denn er hat zuletzt gelacht.

 

Die Moral von der Geschicht,

Osthasen ärgert man nicht.

©By Gitte